8. Erzählbar

Datum: 28. Februar 2019

Uhrzeit: 19:00 - 21:00

Ort: Ohrlaube

Unser Leben als denkende, erlebende und handelnde Wesen ist zerbrechlich und stets gefährdet – von außen wie von innen.

Peter Bieri* sieht in der Lebensform der Würde den Versuch, diese Gefährdung in Schach zu halten. Er beschreibt die Würde des Menschen also als eine bestimmte Art und Weise, ein menschliches Leben zu leben. Er möchte Würde als ein Muster des Denkens, Erlebens und Tuns in Beziehungen verstanden wissen. Wie behandeln mich die anderen? Wie stehe ich zu den anderen? Wie stehe ich zu mir selbst? Die Lebensform der Würde ist deshalb nicht irgendeine Lebensform, sondern die existentielle Antwort auf die existentielle Erfahrung der Gefährdung.

In der 8. Erzählbar konzentrieren wir uns auf persönliche Geschichten von Gefährdungen und Gestaltungen der Würde des Menschen. Wann, wo und wie war in meinem Leben die Würde des Menschen in Gefahr? Worin bestanden  Zumutungen des Lebens? Und wie konnte ich sie bestehen? Wodurch und wie konnte ich Würde bewahren oder wieder erlangen?

Die Erzählungen sind keiner Logik verpflichtet, können inhaltlich und formal unvollständig und brüchig sein wie das wahre Leben auch. Wichtig ist, dass jede*r Erzähler*in bei sich selbst bleibt, konkret von sich persönlich und der eigenen Wahrnehmung erzählt und nicht in’s Allgemeine und abstrakte Dozieren abgleitet. Die Erzählungen bleiben unkommentiert stehen. Gespräche können im anschließenden informellen Teil der Veranstaltung bei Tee und Keksen stattfinden.

Anmeldung bitte viaE-Mail 

*Peter Bieri ist ein Schweizer Philosoph und Schriftsteller. Bekannt wurde er unter seinem Pseudonym Pascal Mercier mit dem erfolgreichen Roman Nachtzug nach Lissabon.